Du möchtest Bitcoins (BTC) oder andere Kryptowährungen handeln? Dann bist Du hier richtig! Bereits seit 2012 entwickelt sich der Bitcoin Kurs rasant nach oben. Viele, die damals für wenige hundert Euro Bitcoins gehandelt haben, sind mittlerweile Millionär.

Wie handelt man Bitcoin

Bitcoins handeln: Deine Anleitung zum ersten Bitcoin + Bitcoin-CFD handeln

Bitcoins handeln – Du hast Dich entschieden in Bitcoin oder eine andere Kryptowährung zu investieren? Dann bist Du hier richtig. Dieser Ratgeber richtet sich an Menschen, die die Welt der Kryptowährungen mittels einer kleinen oder größeren Investition kennen lernen wollen. Die Inhalte umfassen theoretische Grundlagen und praktische Maßnahmen, um beim Kauf von Bitcoin & Co. technisch so sicher wie möglich zu handeln. Seit dem Jahr 2012 legte der Bitcoin-Kurs eine rasante Rally hin. Wer vor einigen Jahren für ein paar hundert Euro Bitcoins gehandelt hat, ist mittlerweile Millionär. Wie kannst Du als Anleger in Bitcoin investieren, wo können Sie Bitcoins handeln und warum ist der Bitcoin-Kauf nach wie vor für Anleger und Spekulanten so interessant? Auf diese und weitere Fragen möchten wir Dir auf dieser Seite kompetente Antwort geben.

bitcoinBitcoin
6.267,31
6.267,31
0.21%
ethereumEthereum
132,00
132,00
0.6%
rippleXRP
0,164821
0,164821
0.7%
tetherTether
0,926705
0,926705
0.29%
bitcoin-cashBitcoin Cash
218,23
218,23
0.26%
bitcoin-cash-svBitcoin SV
163,46
163,46
1.23%
litecoinLitecoin
37,33
37,33
0.21%
eosEOS
2,17
2,17
0.33%
binancecoinBinance Coin
12,66
12,66
2.61%
okbOKB
4,31
4,31
3.4%
- Anzeige -
- Anzeige -

Plus500-Logo

Sie wollen Bitcoins und andere Kryptowährungen über CFD handeln? Dann empfehlen wir Ihnen Plus500.

Jetzt Kryptowährungen handeln

KOSTENLOSES Demo-Konto

Im Demo-Modus üben Sie den Handel von Bitcoins CFD mit realen Kursen. Kontoeröffnung in 15 Minuten und OHNE Postident Verfahren.

Beachten Sie bitte: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Doch vor der Investition kommen natürlich zahlreiche Fragen auf:

  • Wo kann man Bitcoins online handeln?
  • Wie kann ich Bitcoins handeln?
  • Ist der Handel mit Bitcoins einfach und sicher?
  • Auf was muss ich beim Kaufen von Bitcoins achten?
  • Wie entsteht der Bitcoin Kurs?
  • Was ist ein Bitcoin-CFD?

Diesen und weiteren Fragen rund um das Kaufen und Verhandeln von Bitcoins haben wir uns auf bitcoincashabc.io gewidmet. Viel Spaß beim Lesen!

Bitcoins handeln – so gehts in aller Kürze

  • Entscheide Dich zuerst: Du kannst über eine Bitcoin Börse oder Marktplatz „echte“ Bitcoins handeln, oder mit Bitcoin-Zertifikaten (CFDs) handeln
  • Setze für den Handel mit Bitcoins nur Geldbeträge ein, die Du ansonsten nicht benötigst – die Du im Zweifel also auch verlieren kannst. Ganz wichtig: Nimm für den Kauf von Bitcoins auf keinen Fall Kredite auf!
  • Ohne zusätzliche Hardware funktioniert der Handel von Bitcoin, z.B. über Plus500. Dort kannst Du sogar ein kostenloses Demo-Konto eröffnen, um den Handel mit Bitcoins üben zu können.

Anleitungen, Tipps und Infos zum Bitcoin-Trading

Was erwartet Dich hier auf bitcoincashabc.io?

  • Anleitung: Wie handelt man Bitcoins?
    Von der Anmeldung bis zum ersten Kauf – Zwei Step by Step-Guides zum Handeln mit Bitcoins.
  • Tipps: Unsere Bitcoin-FAQs
    Häufige Fragen und Probleme zu Bitcoins wie: Ist der Handel mit Bitcoins sicher? Kann ich Bitcoins auch via Kreditkarte handeln?
  • Bitcoins als Anlagestrategie
    Lohnt sich eine Investition in Bitcoins, um langfristig ein Vermögen aufbauen zu können?
  • Infos: Aktuelles und Informatives rund um Bitcoins.
    Auch wenn sich das Prinzip hinter Bitcoin nicht verändert, gibt es immer wieder News zu diesem Thema: Kursentwicklung, kritische Stimmen, Warnhinweise und Software-Updates sind nur einige Beispiele.

Schritt-für-Schritt Anleitungen Bitcoins handeln

Bitcoin handeln Anleitung – Unsere bebilderten Anleitungen zeigen Dir, wie Du schnell und einfach Deinen ersten Bitcoin oder Deinen ersten Bitcoin-CFD handeln kannst.

Mit Bitcoin-CFDs handeln - Schritt-für-Schritt Anleitung für Plus500

Anleitung: Wie handelt man Bitcoin-CFDs?

Diese Anleitung bezieht sich auf den Anbieter Plus500 - am besten ihr öffnet den Link in einem neuen Fenster (Rechtsklick + Link in neuem Fenster öffnen) und folgt der Anleitung Schritt für Schritt. Die Plattform ist sehr übersichtlich gestaltet. Weitere Vorteile: Ihr könnt dort auch mit Kreditkarte oder PayPal Bitcoin-CFDs kaufen oder verkaufen und den Handel mit Bitcoins zuerst über ein kostenloses Demokonto üben. Folgende Abschnitte erwarten euch:

Account auf Plus500 registrieren

Wenn Ihr die Startseite von Plus500 aufgerufen habt, kommt Ihr über den blauen Button zur Bitcoin-Handelsplattform.

Nun könnt Ihr entscheiden, ob Ihr gleich mit echtem Geld Bitcoins handeln wollt, oder zuerst über ein Demo-Konto den Handel ohne echtes Geld üben möchtet. Gerade für Einsteiger bietet sich der kostenlose Demo-Modus an.

Nach der Auswahl des passenden Kontomodells, benötigt Ihr für die Kontoeröffnung lediglich Eure E-Mail Adresse und ein Passwort. Alternativ könnt Ihr zur Anmeldung auch Euren Google-Account oder Facebook-Profil verwenden. Bedingung ist allerdings, dass Ihr volljährig seid und den Datenschutzbestimmungen zustimmt.

Jetzt müsst Ihr nur noch Eurer Konto bestätigen und einige wenige persönliche Daten ergänzen. Zu Eurem eigenen finanziellen Schutz müsst Ihr noch einen kurzen Fragebogen ausfüllen.

Bitcoin-CFDs handeln

Wenn Ihr nun gleich mit echten Bitcoin-CFDs handeln wollt, könnt Ihr unter dem Menüpunkt "Geldmittel" auf der linken Seite z.B. über PayPal oder Kreditkarte eine Einzahlung tätigen. Selbstverständlich könnt Ihr auch ganz klassisch eine Überweisung auf Euer Bankkonto durchführen, müsst dann allerdings warten, bis Eure Einzahlung gutgeschrieben wurde, was bis zu 5 Werktage dauern kann.

Jetzt können Ihr mit dem Handel von Bitcoin-CFDs starten. Links oben auf der Seite klickt Ihr auf "Handel"

Wählt aus, wie viel Bitcoins Ihr handeln wollt. Super, Ihr habt damit soeben euren ersten Bitcoin-CFD über Plus500 gehandelt!

TOP-Bewertungen

Erfahrungen mit Plus500

Noch mehr Bewertungen lesen - hier klicken.

Kostenloses Demo-Konto zum Üben

Mein Tipp: Um den Handel mit CFDs unter realen Bedingungen üben zu können, bietet Dir Plus500 ein kostenlosen Demo-Konto. Dort kannst Du mit Spielgeld den Handel von CFDs unbegrenzt üben, bis Du genug Erfahrung gesammelt hast, um mit echtem Geld handeln zu können.
- Anzeige -
- Anzeige -

Plus500-Logo

Sie wollen Bitcoins und andere Kryptowährungen über CFD handeln? Dann empfehlen wir Ihnen Plus500.

Jetzt Kryptowährungen handeln

KOSTENLOSES Demo-Konto

Im Demo-Modus üben Sie den Handel von Bitcoins CFD mit realen Kursen. Kontoeröffnung in 15 Minuten und OHNE Postident Verfahren.

Beachten Sie bitte: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Bitcoin – häufige Fragen (FAQs)

Im Folgenden haben wir die häufigsten Fragen und Verständnisprobleme rund um das Thema Bitcoin für euch zusammengestellt.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin (BTC) ist die bekannteste Kryptowährung überhaupt und bei Anlegern nach wie vor mit Abstand die wichtigste. Bezüglich Marktkapitalisierung liegt Bitcoin deutlich vor der Konkurrenz, auch in punkto Wertentwicklung kann keine andere Digitalwährung Bitcoin das Wasser reichen. Allein 2016 kletterte der Bitcoin-Kurs um mehr als 126 Prozent nach oben, 2017 erreichte der Bitcoin Höchststände bei annähernd 20.000 US-Dollar. Wer Bitcoins handelt und den Bitcoin-Kurs genau im Blick hat, kann damit mit etwas Glück ein Vermögen machen. In der Vergangenheit machte die erfolgreichste Kryptowährung den einen oder anderen Anleger zum Millionär.

Seit den 1990er Jahren beschäftigten sich Computer-Experten, Mathematiker und Kryptographen mit Konzepten digitales Geld zu erschaffen. Bitcoin konnte entstehen, weil auf Schlüsseltechnologien der Vorläufer aufgebaut wird und diese erstmalig mit einer Blockchain (öffentliche, nachträglich nicht veränderbare Datenbank) kombiniert werden. Teile folgender Ideen flossen in das 2008 von einem gewissen Satoshi Nakamoto veröffentlichte Bitcoin-Whitepaper (PDF-Dokument mit dem Regelwerk für Bitcoin) ein: David Chaums „Digicash“ aus 1990 nutzte bereits private und öffentliche Schlüssel, die wesentliche Komponenten von Bitcoin wurden. 1997 folgte „Hashcash“ von Adam Back auf Basis der Arbeit der US-amerikanischen Informatikerin Cynthia Dwork gemeinsam mit dem Kryptographen Moni Naor. Hashcash ist als „Proof of Work“-Mining Funktion in Bitcoin eingeflossen. Es folgte „B-Money“ von Wei Dai im Jahr 1998. Sein Konzept baute auf einem dezentralen Netzwerk auf. Kurze Zeit später veröffentlichte Nick Szabo eine Schrift über „BitGold“, ein Geldsystem ohne Zentralbanken, sowie „Smart Contracts“. Alles clever zusammengefügt und mit Blockchain ergänzt, ergibt Bitcoin.

Das Hauptproblem, das Satoshi Nakamoto mit Bitcoin lösen wollte war, dass man bis jetzt für Zahlungen im Internet immer einen Vermittler wie eine Bank, ein Kreditkartenunternehmen oder Paypal braucht. Diese sind erforderlich, weil zwischen zwei oder mehreren Unbekannten im Internet jemand Vertrauen herstellen muss. Das führt einerseits zu Kosten, die Vermittler müssen bezahlt werden und andererseits zu Barrieren, denn die Banken können entscheiden, wer ein Bankkonto besitzen darf und wer nicht. Bitcoin löst dieses Problem. Alle Menschen weltweit, die über ein internetfähiges Smartphone verfügen, haben Zugang zu Bitcoin. Die Banken, wie wir sie kennen, sind für die Nutzung von Bitcoin nicht erforderlich. Man muss niemanden fragen, ob man Bitcoin besitzen darf. Es ist anzunehmen, dass es kein Zufall war, dass die Veröffentlichung von Bitcoin in die Zeit der großen Kreditkrise 2007/2008 fiel. Die Bitcoin-Technologie ist Open Source Software und gehört niemandem.

Es gibt kein Unternehmen, das hinter Bitcoin steht. Jede Person kann, ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen, die Bitcoin-Software downloaden, installieren, den Code einsehen und Vorschläge zur Verbesserung machen. Jede Entscheidung, ob und wie Änderungen am Regelwerk durchgeführt werden, muss im Konsens aller Beteiligten fallen. Es gibt keine Hierarchie. Bitcoin schafft das Vertrauen, das bisher Vermittler herstellen mussten, durch Kryptographie, ein weltweit verteiltes Computer-Netzwerk, eine nicht veränderbare Datenbank aller Transaktionen (Blockchain) und ein Anreizsystem für die Beteiligten (Mining). Die Bitcoin-Blockchain ist seit ihrem Entstehen 2009 nie gehacked worden. Auf dieser Blockchain (vergleichbar mit einer Datenbank) sind alle Transaktionen seit 2009 gespeichert.

Jede Überweisung, die seither in Bitcoin getätigt wurde, ist dezentral, weltweit verteilt auf derzeit 12.000 Rechnern gespeichert. Im Gegensatz zu unserem bekannten Geld ist dies ein völlig neues System. Das Vertrauen, dass dies eine sichere Methode ist Werte und Vermögen zu verankern, muss beim Großteil der Menschen allerdings noch wachsen.

Wie hoch ist die Nachfrage nach Bitcoins?

Einige Analysten sagen dem Bitcoin einen Preisanstieg auf 500.000 Dollar und mehr vorher. Wie das „Blockchain and Crypoasset Pre-Event“ im März 2019 zeigte, wollen immer mehr professionelle Vermögensverwalter und institutionelle Berater die Blockchain und Kryptowährungen als Vermögensanlage empfehlen. Auch bei immer mehr Geldinstituten gewinnen Bitcoins weiter an Akzeptanz. So startete beispielsweise die US-Investmentbank JPMorgan eine eigene Kryptowährung und im Schweizer Onlinehandel können bereits viele Kunden mit Kryptowährungen einhandeln. Bitcoins sind längst nicht mehr nur namenlose Online-Coins, mit denen Computernerds anonyme Einkäufe im Internet abwickeln. Sowohl bei Privatanlegern als auch bei Spekulanten ist der Bitcoin-Handel beliebt, das Potenzial scheint weiterhin groß. Einige Kritiker hingegen sehen Bitcoin als riskantes Investment und bezeichnen die wichtigste Kryptowährung als „heiße Luft“. Letztendlich regelt sich der Bitcoin-Preis durch Angebot und Nachfrage. Und die Nachfrage nach anonymem Geld wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin & Co. steigt weiter kräftig an.

Wie entstehen Bitcoins?

Bitcoins werden im Zuge des sogenannten Minings erzeugt. Einzelne Transaktionen (also z.B. eine Überweisung von A nach B, eine weitere von C nach D) werden zu Daten-Blöcken zusammengefasst und nach dem Lösen einer schwierigen Rechenaufgabe an die bereits vorhandene Kette von Blöcken angehängt. Daher der Name Blockchain. Wie bei einer Perlenkette wird ein Block mit dem nächsten verknüpft. Diese Tätigkeit heißt Mining, es wird aber nicht nach Bitcoins geschürft wie Gold. Bitcoins entstehen erst, wenn ein Computer auf dem die Bitcoin Software installiert ist (Miner), die Aufgabe löst und den Block erfolgreich an die Kette anhängen konnte. Er erhält eine Prämie von 12,5 Bitcoins. Diese Belohnung ist der Anreiz, dass sich die Miner im Netzwerk positiv verhalten und nicht versuchen zu betrügen und die Blockkette zu ihren Gunsten zu verändern.

Im Regelwerk ist festgelegt, dass die Belohnung für die Miner alle vier Jahre halbiert wird, daher wird es maximal 21 Millionen Bitcoins geben. Derzeit sind davon rund 17 Millionen im Umlauf. Im Jahr 2140 werden alle Bitcoins geschürft sein und die Miner werden für ihre Arbeit mit Transaktionsgebühren bezahlt werden. Die Bitcoin-Blockchain wird derzeit gleichzeitig und identisch auf ca 12.000 Rechnern, die weltweit verteilt sind, gespeichert. Die Blockchain gehört niemandem, jede Person kann sie downloaden und auf dem eigenen Rechner speichern. So trägt man auch zur Stärkung des Bitcoin-Netzwerkes bei. Alle Transaktionen seit Beginn von Bitcoin 2009 sind in dieser Datenbank inkludiert – d.h. wenn sie Bitcoins gehandelt haben, sind diese an Ihrer Bitcoin-Adresse (ähnlich ihrem Bankkonto) auf der Blockchain verzeichnet. Mit Ihrem privaten Schlüssel, so etwas wie Ihr Passwort, verfügen Sie über den Zugang zu Ihrem Geld.

Wer ist Satoshi Nakamoto?

Dieses Rätsel wird vielleicht nie gelöst. Denn es gibt keinen Satoshi Nakamoto. Der Name ist ein Pseudonym. Es könnte sich dabei um eine Einzelperson oder eine Gruppe von Kryptographen, Programmierern und Wissenschaftlern handeln. Am 18. August 2008 registrierte eine unbekannte Person die Domain bitcoin.org. Durch die Eintragung der Domain unter Zuhilfenahme einer Firma in Panama, wird die Anonymität der Person bis heute geschützt. Am 31. Oktober 2008 tauchte ein gewisser Satoshi Nakamoto in der „Cryptography Mailing List“ auf und erklärte in einer Nachricht, dass er an einem elektronischen Bargeld System gearbeitet hat und postete den Link zum Bitcoin Whitepaper auf https://bitcoin.org/bitcoin.pdf. Hal Finney, ein amerikanischer Kryptograhie- und Computer-Experte, hatte sich schon lange mit dem Konzept von digitalem Geld beschäftigt. Aber keine der bisherigen Lösungen war technisch und konzeptionell so ausgereift, dass sie breitenwirksam eingesetzt werden konnte. Die Nachricht von Satoshi Nakamoto klang so interessant, dass Hal Finney begann sich mit Nakamoto auszutauschen. Am 8. Januar 2009 veröffentlichte Nakamoto die erste Version der Software Bitcoin. Fünf Tage zuvor schürfte er den ersten Bitcoin Block.

Hal Finney, der leider einige Zeit später an einer Nervenerkrankung verstarb, war der erste, der die Software auf seinem Rechner installierte und eine Transaktion von Satoshi Nakamoto empfing. Bis Mai 2012 beteiligte sich Nakamoto an Diskussionen rund um sein System. Er beantwortete Fragen der anderen Entwickler, erklärte neue Funktionen der Software und legte ein paar seiner Motive dar. Die letzte Nachricht hinterließ Satoshi Nakamoto im März 2014 als ein Bericht über die angebliche Identifizierung des Bitcoin „Erfinders“ durch die Medien ging. In San Francisco machte die Zeitschrift Newsweek Dorian Satoshi Nakamoto ausfindig, einen Amerikaner japanischer Abstammung. Es wurde behauptet, dass er der Kopf hinter Bitcoin wäre. Mit „I am not Dorian Nakamoto.“, meldete sich der echte Satoshi Nakamoto in einem Diskussionsforum zum letzten Mal.

Wie Bitcoins handeln und verhandeln?

Bitcoin ist die bekannteste und wichtigste Kryptowährung überhaupt. Angesichts der Performance und der technischen Möglichkeiten bei Kryptowährungen, wächst bei vielen Anlegern das Interesse an Bitcoin immer mehr. Grundsätzlich gibt es verschiedene Methoden Bitcoins zu erwerben. Wenn Sie Bitcoins handeln und an der Wertentwicklung der wichtigsten Internet-Währung teilhaben möchten, dann können Sie entweder „echte“ Bitcoins handeln oder über ein Finanzprodukt am Bitcoin-Kurs teilhaben.

Variante 1: Bitcoins handeln – schnell mit Bitcoin-CFDs

Anleger, denen es vor allem auf die Partizipation an der Wertentwicklung von Bitcoin ankommt, können über einen CFD-Broker, wie z.B. Plus500 Bitcoins handeln. Die Kontoeröffnung geht besonders schnell, eingezahlt werden kann mit Kreditkarte, PayPal oder Überweisung. Einen Bitcoin-CFD können Sie sich wie ein Wertpapier vorstellen, das den Bitcoin-Kurs widerspiegelt. Sie als Anleger partizipieren so direkt an der Entwicklung des Bitcoin-Kurses, besitzen den Bitcoin aber nicht physisch. Über einen Bitcoin CFD können Sie besonders einfach am Bitcoin-Kurs partizipieren.

Was ist ein Bitcoin-CFD?

Bei einem CFD handelt es sich um einen sogenannten „Differenzkontrakt“, bei dem Sie Ihr Geld auf die Kursentwicklung von Produkten, wie der Währung setzen. Entsprechend handeln Sie Bitcoins an sich, sondern versuchen die zukünftige Entwicklung des Bitcoin Kurses korrekt vorherzusagen. Hierbei ist es möglich, sowohl auf die positive als auch auf die negative Kursentwicklung Geld zu setzen. Je mehr Punkte sich der Kurs nun in die besagte Richtung bewegt, umso mehr Geld erhalten Sie anhand von einer vorher festgelegten Rendite. Sollte sich der Kurs der Währung Bitcoin hingegen in die falsche Richtung bewegen, verlieren Sie entsprechend Geld. Berechnet wird der Verlust oder Gewinn immer durch die Differenz des Verkaufs- und Kaufkurs von Bitcoin CFDs.

Wenn Sie eine Rendite durch den Handel mit den Optionen erhalten, können sie sich das Geld direkt auszahlen lassen oder dieses für das weitere Trading nutzen. In diesem Fall besteht dann aber das Risiko, bei einer falschen Einschätzung vom Kurs, die besagte Rendite wieder zu verlieren. Wichtig zu wissen ist, dass nicht nur Bitcoins als CFDs gehandelt werden können, auch Aktien, Indizes, Rohstoffe oder Forex stehen hierbei zur Verfügung. Dies führt entsprechend dazu, dass die jeweiligen Optionen auf unterschiedlichen Markets angeboten werden. Um nun möglichst oft die Bitcoin CFDs verwenden zu können, sollte ein Konto bei einem Anbieter eröffnet werden, der Zugriff auf möglichst viele der Markets hat

Variante 2: Das Bitcoin Zertifikat

Eine ebenfalls sehr komfortable Möglichkeit, am Bitcoin-Kurs teilzuhaben, ist der Kauf von Bitcoin-Zertifikaten. Durch Zertifikate auf Bitcoin profitieren Sie von Kursanstiegen, ohne die digitale Währung selbst besitzen zu müssen. Die Auswahl am Markt ist derzeit noch relativ eingeschränkt, aber ein attraktives Angebot bietet die Schweizer Bank Vontobel. Mit dem Open End Partizipationszertifikat auf Bitcoin (ISIN DE000VL3TBC7/WKN VL3TBC) können Sie ganz einfach in die Kursentwicklung der wichtigsten Digitalwährung investieren. Das Vontobel-Zertifikat bildet die Performance des Bitcoins nach, ist dabei aber kein „echter“ Bitcoin, sondern ein Derivat auf die Kryptowährung. Das Produkt ermöglicht eine Partizipation von nahezu 1:1 an Kursgewinnen und Kursverlusten des Bitcoins gegenüber dem US-Dollar – und zwar ohne einen vordefinierten Rückzahlungstag.

Das Bitcoin-Zertifikat ist zwar auf eine Laufzeit von 2 Jahren begrenzt, gehörte jedoch im Juli zu den meistgehandelten strukturierten Produkten an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange. Das anfangs eher kleine Emissionsvolumen des Zertifikats wurde inzwischen auf 40 Mio. Schweizer Franken erhöht. Wenn Sie Bitcoin handeln möchten, dann ist neben dem Bitcoin-CFD ein Zertifikat auf die Kryptowährung eine ebenfalls sehr komfortable Möglichkeit, Sie benötigen dafür lediglich ein Wertpapierdepot als Voraussetzung. Über ein Zertifikat können Sie übrigens auch in den kleinen Bitcoin-Bruder Bitcoin Cash investieren. Mit dem Kauf des Open End Partizipationszertifikat auf Bitcoin Cash (ISIN DE000VL99BC4/WKN VL99BC) von Vontobel nehmen Sie an der Wertentwicklung des Bitcoin Cash-Kurses nahezu 1:1 teil.

Variante 3: Echte Bitcoins handeln

Kommt es Ihnen neben der Wertentwicklung auch auf Ihre Anonymität beim Bitcoin-Trading an, führt nichts am Kauf von „echten“ Bitcoins vorbei, also am Kauf von Bitcoins in Form von „digitalem Geld“ bzw. in Form von Daten. Bitcoins handeln können Sie entweder über einen Bitcoin-Marktplatz oder über eine Bitcoin-Börse. Für den Kauf von Bitcoins ist der Besitz eines Wallets Grundvoraussetzung. Diese elektronische Brieftasche ist vergleichbar mit einem persönlichen Girokonto für die Hosentasche, Sie können damit Überweisungen tätigen und Bitcoins empfangen oder verschicken. Dabei unterscheidet sich das Überweisen von Bitcoins grundsätzlich nicht von einer Banküberweisung, statt von einer Kontonummer wird lediglich von einer Empfangsadresse gesprochen.

Weil die Digitalwährung ohne eine Zwischeninstanz direkt von Person zu Person verschickt wird, sind die anfallenden Gebühren geringer als bei Banken. Werden Bitcoins auf mehreren Portalen gehandelt, können alle Bitcoins in einem einzigen Bitcoin-Wallet zusammengefasst werden. Für die alltägliche Nutzung eignet sich ein Bitcoin Wallet auf dem Smartphone, möglich ist aber auch ein Wallet nur für Online-Zahlungen auf dem PC oder Tablet. Nach dem Download und der Installation eines Bitcoin-Wallets sollte dieses mit einem starken Passwort, einer sogenannten Passphrase, gesichert werden. Dieser Zugangs-Code muss dann künftig vor jeder Transaktion angegeben werden.

Bitcoins auf einem Bitcoin-Marktplatz handeln

Wer echte Bitcoins handeln möchte, kann dies zum einen online auf einem sogenannten Bitcoin-Marktplatz tun. Der bekannteste deutsche Marktplatz heißt bitcoin.de, ein Unternehmen der Bitcoin Group SE. Hier handeln die Benutzer direkt miteinander, sodass sich der Preis für die echten Bitcoins durch Angebot und Nachfrage bildet. Im Detail funktioniert das so: Auf Marktplätzen wie bitcoin.de stellen die angemeldeten Nutzer ihre Angebote zum Kauf oder Verkauf von Bitcoins mit einer anderen Währung ein. Käufer können so sehen, wie viele Bitcoins ein Verkäufer zu welchem Preis anbietet. Ein Geschäft kommt dann zustande, sobald ein Angebot von einem anderen Nutzer, dem potentiellen Käufer, akzeptiert wird. Der Kaufpreis für die erworbenen Bitcoins wird auf das Bankkonto des Verkäufers überwiesen und der Käufer erhält die gehandelten Bitcoins als digitale Daten für sein Wallet.

Je nach Marktplatz verlangen die Betreiber eine Gebühr für den Tausch, für die Einzahlung oder für die Auszahlung des Geldes. Üblicherweise ist diese Gebühr relativ gering. Käufer und Verkäufer tragen die Bitcoin-Gebühren jeweils zur Hälfte. Um über bitcoin.de zu handeln, empfehlen wir ein Konto bei der Fidor-Bank, diese hat sich auf den Krypto-Handel spezialisiert. Aber: Sie sollten beachten, dass Sie den Aufwand einer normalen Konto-Eröffnung inklusive VideoIdent-Verfahren haben, der Prozess kann entsprechend ein paar Tage dauern. In der Welt von Bitcoin und Co. kann diese Zeit einen Kursunterschied von ein paar Tausend Dollar bedeuten. Bei bitcoin.de ist übrigens auch Express-Handel möglich. Während der Bitcoin-Handel an Krypto-Börsen automatisiert erfolgt, werden die Trades auf einem Marktplatz manuell abgewickelt. Sie als Anleger müssen also selbst nach einem passenden Verkaufsangebot suchen.

Bitcoins über eine Bitcoin-Börse handeln

Eine weitere Möglichkeit, „echte“ Bitcoins zu handeln, sind Bitcoin-Börsen. Zu den bekanntesten Handelsbörsen für Kryptowährungen zählen Bitfinex, CEX.IO, Kraken, Bitstamp und Paymium. Auch hier sollten Sie beachten, dass die Kontoeröffnung bzw. Verifizierung einige Tage dauern kann. Die Bitcoin-Kurse auf den verschiedenen Handelsplattformen können stark voneinander abweichen. Wollen Sie tatsächlich Bitcoins handeln, müssen Sie nur noch angeben, wie viele Coins Sie zu welchem Kurs handeln wollen (klassische Währungen wie US-Dollar oder Euro können dort jederzeit gegen Bitcoins getauscht werden). Findet die Bitcoin Börse ein passendes Angebot, so handelt diese im Kundenauftrag die Bitcoins und schreibt diese anschließend auf dem Kundenkonto gut. Auf CEX.IO ist die Abwicklung besonders einfach, zumal dort auch Kreditkarten wie VISA und MasterCard als Zahlungsmethode zur Verfügung stehen. Wenn Sie über Bitcoin Börsen Ihre Bitcoins verhandeln wollen, funktioniert das nach dem gleichen Prinzip wie beim Kauf der Coins: Innerhalb weniger Minuten haben Sie Ihr Verkaufsangebot auf einer Bitcoin Börse eingestellt. Kauft jemand Ihre Bitcoins, wird Ihnen der Betrag auf Ihrem Bankkonto gutgeschrieben.

Was genau ist eine Krypto Börse?

Krypto-Börsen lassen sich im Prinzip mit Aktienbörsen vergleichen. Es sind Plattformen, auf denen Käufer und Verkäufer von Kryptowährungen aufeinander treffen und Handel betreiben. Im Gegensatz zu einer Aktienbörse, zum Beispiel der Frankfurter Börse, sind sie jedoch kein physischer Ort. Zu den Anfangszeiten der Kryptos wurde Bitcoin über Foren oder andere Netzwerke getauscht, auf denen die Leute direkt miteinander handelten. Heute bevorzugen die meisten Händler Krypto-Börsen. Nicht nur bieten die Plattformen mehr Sicherheiten, sie automatisieren auch Vorgänge und helfen dabei, schneller Tauschpartner zu finden. Auf den Exchanges kommt jeden Tag ein ungeheures Handelsvolumen zustande. Daher werden ihre Daten dafür verwendet, den Kurs einer Kryptowährung zu berechnen.

Variante 4: Bitcoin-Mining

Eine weitere Methode, die sich Privatpersonen mit wenig IT-Kenntnissen in der Regel verschließt, ist Bitcoin-Mining. Dazu braucht man sehr leistungsfähige Rechner und die Bitcoin Software, mit der man Transaktionsblöcke schürft. Vor ein paar Jahren ging das noch mit dem eigenen Computer. Mittlerweile sind die benötigte Rechenleistung und die damit verbundenen Stromkosten so hoch, dass sich das Minen nur im großen Stil und bei geringen Stromkosten lohnt. Es gibt Mining-Pools, die Anteile an ihrer Infrastruktur auch an Privatpersonen verhandeln. Die Gewinne aus dem Mining werden dann anteilsmäßig ausbezahlt. Da das Bitcoin-Mining nicht für den Durchschnittsnutzer geeignet ist, gehen wir an dieser Stelle nicht weiter auf das Minen von Bitcoins ein.

Wichtige Hinweise für den Handel mit Kryptowährungen Aktuell ist Bitcoin ausschließlich in Japan als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Wenngleich die Nutzung in den meisten Ländern der Welt derzeit legal ist, kann es jederzeit zu einem Totalverlust Ihres Investments kommen. Ein staatliches Verbot einer Kryptowährung könnte jederzeit in Kraft treten. Die Krypto-Nutzung technisch zu unterbinden, ist für den Staat allerdings schwierig bis unmöglich. Jedenfalls könnte es im Fall eines Verbotes zu Wertverlust kommen und das Wechseln Ihrer Coins in Euro kann erschwert sein. Der Wert von Bitcoin wird von Angebot und Nachfrage bestimmt. Es ist jederzeit möglich und auch mehrfach vorgekommen, dass der Kurs in kürzester Zeit stark fällt und Sie Ihre Coins nicht so schnell wie gewünscht in Euro auszahlen können.

Daher gilt für den Handel mit Bitcoins: Setzen Sie nur so viel Geld ein, wie Sie verlieren können, ohne in finanzielle Probleme zu geraten – Stichwort Spielgeld. Es gibt keine Einlagensicherung wie bei den traditionellen Banken. Ein Totalverlust Ihres Investments ist jederzeit möglich. Sie sind selbst für die sichere Verwahrung Ihres Kapitals verantwortlich. Im Verlustfall oder bei Diebstahl gibt es keine Wiederherstellungsmöglichkeit. Überprüfen Sie Bitcoin-Adressen sorgfältig, bevor Sie Zahlungen vornehmen. Transaktionen können nicht mehr verändert werden. Lassen Sie sich nicht zu schnellen Aktionen hinreißen, weil Ihnen jemand ein „Schnell reich werden“ Angebot unterbreitet und verspricht für Sie Coins zu handeln und zu verwalten. Es gibt leider viele Menschen, die böses Spiel mit Ihnen treiben und Multi-Level-Marketing Angebote oder Pyramidenspiele inszenieren.

Sie besitzen Ihre Coins nur, wenn Sie selbst Ihre privaten Schlüssel verwalten. Neben Bitcoin gibt es aktuell ca. 1.500 andere Kryptowährungen, diese sind alles Abwandlungen des Bitcoin-Regelwerks mit unterschiedlichen Zielen und Verwendungszwecken. Informieren Sie sich gründlich über die Intentionen, das Team und die Technik dahinter, bevor Sie investieren. Die Entstehung dieser anderen Währungen kann den Kurs von Bitcoin beeinflussen bzw. könnte eine andere Währung die führende Digitalwährung werden, obwohl derzeit die meiste Akzeptanz und Verbreitung bei Bitcoin (BTC) liegt.

Welche Grundausstattung zur sicheren Aufbewahrung Deiner Bitcoins benötigst Du?

Um Bitcoins zu handeln und bewahren, benötigt man: eine Wallet = Ihre digitale „Geldbörse“, besser gesagt Ihr Schlüsselbund eine Bitcoin-Adresse = Ihre „Kontonummer“ und den privaten Schlüssel bzw. Seed = das Passwort für das „Konto“ Bitcoin besitzen Sie nur, wenn Sie die privaten Schlüssel (Seed) für Ihre Bitcoin-Adresse selbst verwahren. Niemand anderer darf Zugriff auf Ihre privaten Schlüssel bzw. den sogenannten Seed bekommen. Nur mit dem privaten Schlüssel (Seed) können Sie über Ihre Bitcoins verfügen. Wenn Sie irgendwo Coins handeln und keine Wallet haben, die Ihnen Ihren Seed ausstellt, besitzen Sie die Coins nicht!

Bei vielen online Börsen ist es so, dass Sie die Coins dort handeln und auch eine Wallet dazu bekommen. Doch die privaten Schlüssel bzw. der Seed wird von der online Börse verwaltet. Das ist vergleichbar mit einem Banktresor, zu dem Sie ein Passwort haben, mit dem Sie die Tür öffnen können, aber von der Bank abhängig sind, dass sie ihnen das Geld wirklich herausgibt. Diese Börsen sind aufgrund dessen, dass sie hohe Mengen an Kryptowährung für ihre Kundinnen und User halten, begehrtes Ziel von Hackern. Wer weiß, ob die Gründer dieser Plattformen nicht morgen mit Ihrem Geld abhauen. Der aktuellste Fall dazu ist die Schließung von BitConnect. Wenn Sie Ihren Seed selbst verwalten, haben Sie als einzige Person Zugang zum Tresorraum. Ich rate daher, dass Sie sobald Sie Ihre Coins bei einer online Börse gehandelt haben, diese in Ihre eigene Wallet transferieren.

Was ist eine Bitcoin-Adresse?

Um Bitcoins empfangen zu können, brauchen Sie eine Bitcoin-Adresse. Diese ist quasi die Kontonummer, an die Coins gesendet werden können. Die Bitcoin-Adresse besteht aus einer langen Reihe an Ziffern und Buchstaben. Ein Beispiel einer Bitcoin-Adresse: 125pNjdtCdYjUto253T6NHNXVgR7gDQFK8 34 Stellen abzutippen, ist natürlich sehr unpraktisch, daher gibt es auch QR Codes der Adressen, die von der Wallet (Ihrer digitalen Geldbörse) automatisch erstellt werden. Bitcoin-Adressen sind öffentlich im Internet einsehbar. Man kann zum Beispiel bei Blockcypher danach suchen und sieht alle Ein- und Ausgänge. Hier ein Beispiel-Link: https://live.blockcypher.com/btc/address/1BbKXjaFvZ3aaVCSmkvN3stv2tc5uB79W4/

Bitcoin-Adressen sind also pseudonyme Konten. Sie sind von sich aus nicht mit einer „richtigen“ Identität verbunden, da weder Ihr Name noch Ihre IP-Adresse hinterlegt wird. Beim Anlegen eines User-Kontos bei einer seriösen Bitcoin-Börse wird wie bei den „normalen“ Banken ein Identitäts- und Meldenachweis verlangt. Die Finanzbehörden oder staatliche Behörden könnten also theoretisch erzwingen, dass eine Börse Ihre Identitätsdaten und die dazugehörigen Bitcoin-Adressen übermittelt. Wenn Sie Ihre Bitcoin-Adresse im Internet publizieren oder sonst wo bekannt geben, kann also jeder nachsehen, wie viel Coins Sie besitzen. Seien Sie daher damit vorsichtig und verwenden Sie mehrere Adressen (gute Wallets erlauben die Erstellung vieler Adressen).

Damit ist klar, dass Bitcoin gar nicht so geheim ist, wie es oft heißt. Mit genug Aufwand können alle Zahlungsströme analysiert werden. Firmen wie Chainanalysis sind spezialisiert auf diese Big Data Auswertungen und lassen sich diese Leistung von Auftraggebern wie z.B. Banken bezahlen. Es wird an Verbesserungen des Schutzes der Privatsphäre bei Bitcoin gearbeitet. Einen bereits eingebauten Privatsphäre-Schutz bietet die Kryptowährung Monero, die seit 2014 existiert. Hier sind die Adressen nicht öffentlich sichtbar und Blockchain-Analyse ist nicht möglich.

Was ist ein Seed und privater Schlüssel?

Der Seed oder auch Mnemonic Phrase genannt, ist eine Abfolge von 12 – 24 englischen Wörtern, die Ihnen immer Zugriff auf Ihre Coins geben. Das heisst, dieser Code muss unbedingt geheim bleiben. Jeder kann mit diesem Seed auf Ihre Coins zugreifen und über sie verfügen. Da die Bitcoin-Blockchain weltweit auf tausenden Rechnern in identischer Weise gespeichert ist, sind auch die Daten über Ihre Bitcoin-Adressen dauerhaft und unveränderbar im Internet gesichert. Ihre Coins liegen nicht in Ihrer Wallet, sondern auf der Blockchain. Stellen Sie sich das so vor wie bei Ihrer E-Mail Adresse. Auf diese können Sie mit Ihren Zugangsdaten auch im Urlaub aus dem Ausland zugreifen und Mails versenden. So ähnlich ist das bei Bitcoin. Der Seed wird von Ihrer Wallet einmalig erzeugt. Nur Sie sollten ihn kennen und sicher aufbewahren. Der weltweite Zugriff auf Ihr Vermögen ist immer mit dem Seed möglich, unabhängig von Ihrem Wallet-Hersteller. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Wallet auf die Bezeichnung HD-Wallet (hierarchical deterministic), denn nur mit HD-Wallets können Sie den Seed übertragen.

Das heißt, angenommen Sie möchten die von Ihnen verwendete Wallet namens A nicht mehr benutzen, weil Sie lieber auf Wallet B umsteigen wollen. Dann installieren Sie einfach die neue Wallet B und importieren den Seed aus Wallet A. Damit haben Sie wieder Zugriff auf Ihre Coins. Den Seed erzeugen gute Wallets während der Initialisierung von selbst. Sie werden bei der Einrichtung der Wallet angeleitet und darauf hingewiesen, dass sie das Passwort auf Papier aufbewahren sollen. Wenn Ihre Wallet das nicht sofort anbietet, suchen Sie nach der Funktion „Backup erzeugen“ oder „Sicherung“ und führen Sie die Schritte durch, die die Wallet vorgibt. Die Erstellung des Seeds funktioniert übrigens gegengesetzt zur Erstellung eines Passwortes, wie Sie es von Webseiten kennen. Nicht Sie bestimmen das Passwort, sondern die Wallet gibt es vor. Die Reihenfolge der Wörter ist überaus wichtig! Sie müssen die Wörter genau in der Reihenfolge aufschreiben und in der sie angezeigt werden. Schreiben Sie den Seed mit der Hand auf ein Stück Papier und bewahren Sie dieses sicher auf. Eine Textdatei auf Ihrem Rechner ist nicht sicher, sie kann sehr einfach gefunden und gelesen werden. Nun benötigen Sie noch eine Wallet, die sowohl Ihre Bitcoin-Adressen verwaltet und mit der Sie Überweisungen und Zahlungen tätigen können.

Was ist ein Bitcoin Wallet?

Eine Bitcoin Wallet ist eine Art Geldbörse – konkret eine Smartphone App, ein Programm am Computer oder ein externes Speichermedium mit der Sie ihr Geld verwalten. In der Wallet selbst liegen keine Bitcoins, sondern die privaten Schlüssel zum Verwalten der Coins. Daher ist der Ausdruck Schlüsselbund statt Geldbörse viel passender. Darüber hinaus erzeugt die Wallet ihre Bitcoin-Adressen. Das heißt, wenn Sie ihr Handy mit der Wallet verlieren, sind die Coins immer noch auf der Blockchain unter ihrem privaten Schlüssel verzeichnet. Wenn Sie ein Backup Ihrer Wallet gemacht haben und den Seed dazu sicher verwahrt haben, gehören die Coins immer noch Ihnen. Sie installieren auf einem neuen Smartphone eine neue Wallet und geben den Seed ein, damit wird ihre Wallet wiederhergestellt und Sie haben Zugriff auf die Coins. Diese sollten Sie danach sofort auf eine neue Adresse von Ihnen umziehen.

Es gibt verschiedene Arten von Wallets, je nach Anwendungsmedium, Sicherheitsstufe und unterstützten Währungen. Grundsätzlich ist Ihr Smartphone, egal ob Android oder iOS sicherer als Ihr Laptop oder PC. Windows ist leider weniger sicher als ein Apple Gerät. Bei den Smartphone Betriebssystemen selbst, gibt es weniger Unterschiede in der Sicherheit. Am sichersten ist die Verwendung einer Hardware Wallet (ein kleines Gerät ähnlich einem USB Stick) oder einer Paper Wallet (ein Ausdruck auf Papier mit der Bitcoin-Adresse und dem privaten Schlüssel). Für große Beträge kann man anstelle dessen den Kauf eines Wertbriefes in Erwägung ziehen. Grundsätzlich ist die Kombination aus Smartphone Wallet für kleine Beträge und Hardware Wallet (ab ca. 50 Euro erhältlich) oder Paper Wallet (kostenfrei) für große Beträge zu empfehlen.

Was ist ein Hardware Wallet?

Eine Hardware Wallet ist wie erwähnt ein kleines Gerät vergleichbar mit einem USB Stick. Selbst wenn Ihr Rechner oder Smartphone von Viren befallen sein sollte oder gehacked wurde, können Sie über die Hardware Wallet sicher auf Ihre Coins zugreifen, weil die privaten Schlüssel in der Wallet sicher verwahrt bleiben.

Was ist ein Paper Wallet?

Eine Paper Wallet ist nichts anderes als eine ausgedruckte Bitcoin-Adresse samt zugehörigem privaten Schlüssel. Sie eignet sich für größere Beträge, die Sie langfristig halten und nicht laufend ein- oder auszahlen wollen. Die Paper Wallet gilt als sehr sicher, da sie nicht am Computer gespeichert wird und Hacker keine Chance haben, an sie heran zu kommen. Für große Beträge bietet sich als Alternative zur Paper Wallet eine Wertschrift an. Bei einer Wertschrift wird unter notarieller Beobachtung und einem von Coinfinity programmierten Skript eine Bitcoin-Adresse samt privatem Schlüssel erzeugt und der gewünschte Betrag angewiesen.

Wer erhält die Euro, wenn Du Bitcoins kaufst?

Eine oft gestellte Frage ist, wer die Euro bekommt, wenn man eine Kryptowährung handelt. Zuerst bekommt der Händler oder die Börse, bei der man umtauscht einen Anteil als Vermittlungsgebühr. Letztlich sind es die „Hersteller“ der Coins, also die Miner, die ihre Bitcoins gegen Euro verhandeln.

Wie entsteht der Bitcoin-Kurs?

Der aktuelle Kurs, also Preis für 1 Bitcoin wird aus einem Mittel mehrerer Börsen erstellt. Es gibt keinen einzig wahren offiziellen Bitcoin Kurs. Daher ist der Preis auf jeder Börse unterschiedlich. Je mehr Transaktionen getätigt werden, desto weniger volatil ist der Kurs. Wenn mehr Menschen Bitcoin handeln, steigt der Kurs. Der Bitcoin ist begehrt, also geht der Preis nach oben. Werden größere Mengen verhandelt, sinkt der Kurs.

Was ist ein Bitcoin Automat?

In Österreich und der Schweiz gibt es bereits hunderte Bitcoin Automaten verschiedener Anbieter. In Deutschland gibt es keine Automaten, da eine Banklizenz notwendig ist, um Automaten aufstellen zu dürfen. An den Automaten werden nicht nur Bitcoin, sondern auch andere Kryptowährungen ausgegeben. In der Schweiz kann man an jedem Automaten der Schweizer Bahn mit Bitcoin Tickets handeln. Bei den Automaten ist es möglich bis zu einer Höchstgrenze (zwischen 250.- und 500.- Euro) ohne Angabe Ihrer Identitätsdaten Kryptowährungen mit Bargeld zu handeln. Es gibt auch Automaten bei denen man Kryptowährungen vom eigenen Guthaben in Euro oder der Landeswährung auszahlen lassen kann. So ähnlich wie man beim „normalen“ Bankautomaten Euro vom Konto abhebt.

Bei den Bitcoin Automaten benötigen Sie eine installierte Wallet auf Ihrem Smartphone. Damit der Automat weiß, wohin er Ihr Geld schicken soll, halten Sie den QR-Code Ihrer Bitcoin-Adresse an die Kamera des Automaten. In Österreich ist es möglich, Bitcoinbons an Tankstellen, Kiosken und in jeder Postfiliale zu handeln. Bitcoinbons sind oft bei den Aufstellern zu finden, an denen auch Ladekarten für das Handy oder Amazon etc. verhandelt werden. Die Bitcoinbons können Sie auch handeln, wenn Sie noch keine Wallet eingerichtet haben. Erst, wenn Sie die Bons in Coins umwandeln wollen also die Bons einlösen, müssen Sie eine Wallet einrichten.

Welche Gebühren entstehen beim Kauf von Bitcoins?

Bei einem Kauf von Kryptowährungen fallen Gebühren für den Dienstleister an, der Ihnen Euro gegen Coins tauscht. Genauso wie Sie es vom Umtausch in fremde Währungen kennen, wenn Sie in Urlaub fahren. Der Kurs zu dem Sie tauschen, wird vom Verkäufer festgelegt. Üblicherweise ist das der Marktpreis plus ein Aufschlag für den Service. Zusätzlich sind Transaktionsgebühren, die sogenannte Mining-Fee, zu entrichten, die zum Betrieb des jeweiligen Kryptocoins erforderlich sind. Beim Bitcoin-Netzwerk wird die Leistung der Miner mit Bitcoin belohnt. Das Minen ist ein unbedingt erforderlicher Teil des gesamten Bitcoin-Protokolls. Nachdem ein Block mit Transaktionen geschürft wurde, wird er an die Blockchain angehängt. Nur so kann die Sicherheit des Netzwerkes garantiert bleiben. Da das Bitcoin Minen auf 21 Millionen Coins maximal begrenzt ist, würden die Miner nach Erreichen diese Maximalgrenze für Ihre Leistung keine Entlohnung mehr bekommen und hätten kein Interesse mehr, Transaktionen zu bearbeiten und damit die Blockchain zu erhalten. Daher führte Satoshi Nakamoto die Transaktionsgebühren ein. Laut seinem Whitepaper ist es das Ziel, diese Gebühren geringer zu halten als die vergleichbaren Gebühren und Kosten des traditionellen Banksystems.

Es ist jedoch nicht so, dass Überweisungen, nur weil es theoretisch keine Intermediäre oder Banken braucht, kostenfrei sind. Die Höhe der Transaktionsgebühren kann bei einer Zahlung über eine Wallet selbst bestimmt werden. Je höher man die Gebühren in den Einstellungen der Wallet festlegt, desto schneller wird Ihre Transaktion in einen Block geschoben und gemined. Wenn Sie zum Beispiel eine Überweisung tätigen, die nicht eilig ist, können Sie eine niedrigere Gebühr wählen. Beim Kauf über Börsen ist die Transaktionsgebühr (Mining-Fee) meist nicht änderbar und durch den Dienstleister festgesetzt. Bevor Sie den Kauf oder Umtausch in Coins abschließen, sollte Ihnen der Dienst unbedingt eine Aufstellung aller Gebühren, Kosten und der Anzahl der Coins, die Sie erhalten anzeigen. Bei Abschluss der „Bestellung“ wird der Kurs, zu dem Sie gehandelt haben, fixiert. Je nach Zahlart geht das Geld 1-3 Tage später auf ihrer Bitcoin-Adresse ein. Kursänderungen in dieser Phase wirken sich nicht auf Ihre Auszahlung aus. Das heißt, Sie erhalten genau soviel Bitcoin wie Ihnen bei der Bestellung angezeigt wurde.

Was ist 1% Bitcoin?

Der Wert 1% Bitcoin entspricht einem hundertstel des Kurswerts von einem Bitcoin – also ein Prozent des aktuellen Bitcoin-Kurses. Nicht zu verwechseln ist 1% Bitcoin allerdings mit dem “Satoshi”. Dieser ist derzeit die kleinste Einheit der Bitcoin-Währung, die in der Blockchain verzeichnet ist. Es handelt sich um eine Hundertstel Million eines einzelnen Bitcoin (0,0000000001 BTC) – also viel weniger als 1% Bitcoin. Die Einheit wurde als kollektive Hommage an den ursprünglichen Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, benannt. Der Satoshi drückt also einen ganz anderen Wert als 1% Bitcoin aus.

Alle Beträge in der Blockkette werden in Satoshi angegeben, bevor sie zur Anzeige gebracht werden. Der Quellcode verwendet Satoshi auch bei der Angabe einer Bitcoin-Menge. Bei der Anzeige eines extrem feinen Anteils einer Bitcoin, z.B. bei der Berechnung der Gebühr pro Byte, wird der Betrag in Satoshi aus Gründen der Lesbarkeit angezeigt. Die Verwendung von Prozentwerten, wie z.B. 1% Bitcoin wäre bei der Berechnung viel zu ungenau.

Obwohl das Satoshi der kleinste Betrag ist, der in der Blockchain aufgezeichnet werden kann, müssen Zahlungsanbieter möglicherweise sehr detaillierte Zahlungen leisten und werden daher manchmal auf Millisatoshi lauten, die einhundert Milliardstel eines einzelnen Bitcoin sind.

Wo kann ich mit Bitcoin bezahlen?

Bitcoin ist die Kryptowährung mit den meisten Akzeptanzstellen weltweit. Dennoch ist die Annahme von Bitcoin noch eher die Ausnahme. Auf https://coinmap.org finden Sie Unternehmen, die Bitcoins akzeptieren. Auch hier finden Sie einige Akzeptanzstellen: https://www.giga.de/downloads/bitcoin/specials/hier-koennt-ihr-in-deutschland-mit-bitcoin-bezahlen-mit-liste/ Es gibt auch die Möglichkeit Kreditkarten mit Bitcoin-Guthaben zu hinterlegen und in Euro oder Dollar zu bezahlen.

Wie wird der Handel mit Bitcoins besteuert?

Der Kauf von Bitcoin ist nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofes umsatzsteuerfrei. Die Ware oder Leistung, die Sie damit handeln, unterliegt aber natürlich genauso der Umsatzsteuer ihres Landes wie, wenn Sie mit Euro bezahlen. Wenn Sie als Privatperson mit Kryptowährungen Gewinne machen, werden Abgaben fällig. Hier gibt es eine Haltefrist von 12 Monaten. Wenn Sie Ihre Coins nach Ablauf eines Jahres ab Kaufdatum in Euro auszahlen lassen, ist der Gewinn nicht steuerpflichtig. Aber Achtung: wenn Sie mit den Coins traden, also in andere Kryptowährungen wechseln und tauschen, dann beginnt diese Frist jedesmal aufs Neue. Wenn Sie mit einer Debitkarte, die mit Bitcoin-Guthaben hinterlegt ist, bei einem Händler etwas handeln, zahlen Sie in Euro. Das heißt, sie lassen sich die Bitcoin auszahlen, das ist somit steuerpflichtig (außer es ist 12 Monate nach dem Kauf dieser Tranche Coins). Umgekehrt können Verluste von der Steuer abgeschrieben werden. 

Mein Tipp: Um den Handel mit CFDs unter realen Bedingungen üben zu können, bietet Dir Plus500 ein kostenlosen Demo-Konto. Dort kannst Du mit Spielgeld den Handel von CFDs unbegrenzt üben, bis Du genug Erfahrung gesammelt hast, um mit echtem Geld handeln zu können.